Arabuko – Ort des Elefanten

nennen die Einheimischen den letzten großen Urwald im kenianischen Küstengebiet. Doch es sind nicht nur die berühmten Dickhäuter, sondern auch eine Vielzahl seltener Tier- und Pflanzenarten, die den Arabuko-Sokoke-Wald zu einer wahren Schatzkammer der Natur machen. Hier finden nicht nur 100 Exemplare des bedrohten Afrikanischen Elefanten ihre letzte Zuflucht, sondern auch 19 Tierarten, kommen nur noch hier – im Arabuko-Sokoke – vor …

Sie wollen mehr über das Projekt wissen?

Ausführliche Informationen dazu gibt es beim www.nabu.de

Hier können Sie durch eine Spende das NABU Arabuko-Sokoke-Wald Projekt direkt unterstützen:

NABU-Spendenkonto:
Naturschutzbund NABU e.V.
Bank für Sozialwirtschaft Köln
unter dem Stichwort:

Arabuko-Sokoke-Wald
Kontonummer 100 100
Bankleitzahl 370 205 00

Rundgang >